BLOG

Corona-Testangebot in Unternehmen:

Warum Sie für eine lückenlose Dokumentation sorgen sollten

Die vergangenen Monate haben uns gezeigt, dass es zahlreiche Personen gibt, die den Corona-Virus unerkannt weitertragen, da sie selbst symptomlos infiziert sind. Um eine Früherkennung zu gewährleisten und Infektionsketten möglichst schnell zu unterbrechen, hat der Gesetzgeber seit Mitte April die Arbeitgeber in die Verpflichtung genommen: Jedem Mitarbeiter, der nicht im Homeoffice arbeiten kann, muss zweimal wöchentlich ein Testangebot gemacht werden (Stand: 21. April 2021, tritt zeitgleich mit dem Infektionsschutzgesetz der Bundesregierung in Kraft).

Bereits vor dieser Anpassung der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung (Corona-ArbSchV) haben zahlreiche Unternehmen in der gesamten Bundesrepublik ihren Mitarbeitern die Möglichkeit gegeben, sich im Betrieb testen zu lassen. Laut Umfrage der Bundesregierung lag der Anteil der Unternehmen am Stichdatum 8. April 2021 bei rund 69 Prozent.

Als sinnvolle Ergänzung hat sich eine umfassende Dokumentation dieser Testergebnisse etabliert, um Kontakte und somit potenziell gefährdete Dritte zügig identifizieren zu können. Das Schnelltest-Modul im Covid-19 Bereich unserer Personal-Software-Lösung von LohnOptimo bietet hier eine umfassende Komplettlösung, auf die Sie vollständig digital zugreifen können.

 

Safety first: präventiv dokumentieren

Völlig außer Frage steht, dass eine Dokumentation der Testergebnisse unabhängig von der aktuell geltenden Regelung in jedem Fall sinnvoll und ratsam ist: Nur durch eine Covid-19-Testdokumentation bieten die Testungen einen reellen Mehrwert für die durchführenden Betriebe. Infektionsketten erkenn und schnellstmöglich unterbrechen, so lautet die Devise.

Sobald eine Person im Arbeitsumfeld seine Kollegen ansteckt, kann das fatale Folgen haben: Zum einen verbreitet sich der Virus sowohl im Kollegenkreis als auch im privaten Umfeld. Zum anderen brechen dem Unternehmen Arbeitskräfte weg, ein unerwartet hoher Krankenstand hat einen negativen Impact auf die Produktivität im Tagesgeschäft. Durch eine umfassende Dokumentation können Sie hier schnell reagieren.

Bislang (!) besteht keine bundesweite Dokumentationspflicht für die Testergebnisse. Lediglich die Beschaffung der Tests und die Durchführung (ggf. durch externe Dienstleister) ist seitens der Arbeitgeber gemäß § 5 Abs. 3 der 2. SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung nachzuweisen. Hier gilt eine Dokumentationspflicht für den Zeitraum von vier Wochen.

In einigen Bundesländern gibt es jedoch aktuell Regelungen, die eine Dokumentationspflicht auch für die Testergebnisse vorsehen. So zum Beispiel in Hamburg (§ 10i Abs. 1 Nr. 5 der Hamburgischen SARS-CoV-2-EindämmungsVO).

Schnelltest-Modul in der Personalmanager-Software

Speziell für die wirksame Eindämmung der Covid-19-Pandemie haben wir unsere Personalmanager-Softwarelösung um ein Covid-19-Modul ergänzt, das eine umfassende Dokumentation von Corona-Verdachtsfällen, -Erkrankungen, -Impffortschritten und -Testungen abbildet. Durch die digitale Verfügbarkeit ist das Schnelltest-Modul als Bestandteil des Covid-19-Moduls schnell zugänglich und bietet einige praktische Features für Unternehmen jeder Größe.

Welche Vorteile Ihnen die Dokumentation bringt:

  • Kontakte und Infektionsketten können sicher nachvollzogen werden
  • Im Ernstfall geht die Meldung ans Gesundheitsamt* und Kontaktpersonen per Klick raus
  • Informationen stehen für den Export zur Verfügung (Buchhaltung, Personalabteilung etc.)
  • Der Aufbewahrungs- und Löschfristen wird nachgekommen: Länderverordnungen sehen meisten 4 Wochen vor
  • Die Planung von Personaleinsatz und ggf. weiterführender Maßnahmen kann vorausschauend gehandhabt werden
  • Die Dokumentation wird DSGVO-konform gesichert: Sämtliche Verarbeitungen personenbezogener Daten müssen datenschutzrechtliche Anforderungen erfüllen – unabhängig davon, ob diese handschriftlich oder digital erfolgen.

Das Schnelltest-Modul unserer Personalmanager-Software unterstützt Sie souverän: Dieses Modul ist als Einzelmodul buchbar und kostet Sie nur 2,50 Euro pro Mitarbeiter je Monat. Mit Hilfe dieses praktischen und schlanken Tools sorgen Sie für eine konsequente Absicherung, die Ihnen im Ernstfall Ressourcen wie Zeit, Personal und Kosten einspart.

 

Jetzt vorsorgen: umfassende Corona-Test-Dokumentation für Ihren Betrieb

Derzeit gibt es beinahe täglich Neuerungen im Kontext Infektionsschutz, Verschärfungen und Nachjustierungen sind angesichts der hohen Inzidenzwerte absehbar. Es ist wahrscheinlich, dass die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung (Corona-ArbSchV) dahingehend angepasst wird, dass eine flächendeckende Dokumentation der betrieblichen Testergebnisse verpflichtend wird.

Mit unserem Corona-Modul sorgen Sie also bereits jetzt für eine äußerst praktische und unkomplizierte Testdokumentation, die Ihr Unternehmen auch zukünftig ohne Kompromisse oder aufwendige Anpassungen begleiten wird. Nutzen Sie diese simple, aber effektive Möglichkeit: Schützen Sie Ihre Mitarbeiter nachhaltig und stellen Sie Ihr Unternehmen auch im weiteren Verlauf der Pandemie möglichst sicher auf! Behalten Sie den Überblick in diesen oftmals chaotischen Zeiten und vermeiden Sie unnötige Risiken.

Haben Sie Fragen zur Dokumentation oder dem Corona-Modul im Allgemeinen? Wir stehen Ihnen gerne beratend zur Seite, damit Sie sich, Ihre Mitarbeiter und Ihr Unternehmen bestmöglich absichern können.

 

* Ein positiver Antigen-Schnelltest ist meldepflichtig, ein positiver Selbsttests aufgrund der statistischen Ungenauigkeit der Testergebnisse nicht. In beiden Fällen muss ein PCR-Test erfolgen, um das positive Ergebnis zu bestätigen. Dieses ist meldepflichtig. Grundsätzlich sollten Arbeitgeber gemeinsam mit Ihren Mitarbeitern eine Strategie festlegen.

Quelle:

https://www.haufe.de/personal/arbeitsrecht/datenschutz-bei-coronatests-im-unternehmen_76_541624.html